Die Töpferei Handgearbeitete Keramik mit Qualität

Das Terra Sigillata-Zertifikat

Seit über 20 Jahren fertigen wir Nachbildungen der legendären Keramik „Terra Sigillata“ in Handarbeit an. Grundlage der Herstellung bilden Originale aus dem Museum Rheinzabern und Skizzen aus Katalogen des ersten Grabungsleiters W. Ludowici. Wir arbeiten eng mit dem Grabungsbüro Rheinzabern der Generaldirektion Kulturelles Erbe – Direktion Archäologie (GDKE) Speyer zusammen.

Originale aus Rheinzabern

Wir halten uns strikt an die Formen, Maße und Dekore der historischen Vorlagen. Für beste Qualität und Originalität werden laufend neueste wissenschaftliche und technische Erkenntnisse umgesetzt und Erfahrungen ausgetauscht. So entsprechen die in traditioneller Handwerkstechnik hergestellten Repliken am ehesten den römischen Originalen aus Rheinzabern. Der Originalton wird in der nahen Umgebung von Rheinzabern eigenhändig gestochen, die Gefäße frei auf der Töpferscheibe gedreht.

Besonderes Augenmerk gilt der Engobe, die der Keramik ihren seidenen Glanz verleiht. Die Zusammensetzung dieser Engobe wurde von Schnorr Keramik in langjähriger Forschung entwickelt und den Originalen angeglichen.

Allgemeines

Die Terra Sigillata wurde in römischer Zeit nicht als Alltagsgeschirr verwendet, sondern zu besonderen Anlässen. Die Nutzung als Eß- und Trinkgeschirr beschränkt sich auf einige wenige Formen wie Schüsseln, Teller, Näpfe, Schalen sowie Becher und Krüge.

Bilderschüsseln dienten zum Aufbewahren von Speisen und auch als Mischgefäße für Wein und Wasser.

Näpfe und einfache, kleine Schalen nutzte man für Beilagen, Essig und Saucen.

Quelle: Terra Sigillata Museum, Rheinzabern.